Auf dem Rückweg

Der Weg vom Inari bis zum Weihnachtsmanndorf Rovaniemi war lang und lang und länger… die nordfinnische Landschaft bietet leider relativ wenig Abwechslung, rechts und links Wald, hier und da ein mehr oder weniger großes Gewässer und gelegentlich mal ein Dorf, das durchaus auch aus nur drei, vier Häusern bzw. Gehöften bestehen kann. So waren wir dann doch froh als wir gegen 17 Uhr das Weihnachtsmanndorf erreichten, zumal die Ausstattung der Hütten uns nicht nur abends kochen ließ, sondern auch eine Sauna bereit hielt, die ausgiebig genutzt wurde.

Am nächsten Morgen ging es dann zurück auf Anfang, d.h. nach Lulea in Nordschweden. Unterwegs trafen wir noch einige Ureinwohner, die das Prinzip der Strasse offenbar auch für sich selbst verinnerlicht hatten, zumindest strahlten sie die notwendige Ruhe und Sicherheit aus, dass man auf sie schon Rücksicht nehmen werde., was dann natürlich auch so geschah!

Da wir schon relativ früh wieder in Lulea angekommen sind, konnten wir noch einen kleinen Stadtbummel unternehmen und zum Abschluss gab es dann chinesische Küche, ein Heineken und ein relativ frühes zu-Bett-gehen, da heute morgen um 05.40 Uhr der Wecker klingelte, um uns daran zu erinnern, dass wir um 7.45 Uhr über Stockholm nach Berlin zurück fliegen.

Nach fast exakt 3.500 gefahrenen Kilometern durch drei skandinavische Länder stellten wir unseren Leihwagen um 06.50 Uhr auf dem Europ-Car-Stellplatz am Flughafen Lulea wieder ab und checkten bei der SAS nach Stockholm ein.

Aus, wie sich nun heraus stellte, übertriebenem Sicherheitsdenken hatte ich den späteren der beiden Air-Berlin-Flüge von Stockholm nach Berlin gebucht, da ich mir nicht sicher war, ob knapp 2 Stunden zwischen Ankunft von Lulea und Weiterflug nach Berlin (mit unterschiedlichen Gesellschaften, d.h. mit erneuter Gepäckaufgabe) ausreichend sein würden. Dadurch haben wir nun rund sechs Stunden Aufenthalt, aber dank Air-Berlin sitzen wir in der Executive-Lounge und können uns immerhin mit Getränken und Essen sowie einem ordentlichen Internetanschluß versorgen.

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.