Ankunft in Kasane

Am späten Nachmittag sind wir dann heute doch noch in Kasane (Botswana) angekommen, doch noch deswegen…, …weil wir viel Glück hatten, überhaupt über die Grenze gekommen zu sein, denn bei unserer Einreise nach Namibia am Flughafen Windhoek ist so ziemlich alles schief gelaufen, was essentiell ist.

Zum einen hatte die Dame am Zoll „vergessen“, meine Paß zu stempeln, was aber glücklicherweise noch im Terminal am Bankschalter, wo ich die ersten Namibiendollar tauschen wollte, aufgefallen war. Ich mußte also zurück in den Einreisebereich, was mich einen Kaffee für den dort sitzenden Beamten gekostet hatte.

Danach waren wir bzw. ich am Europcar-Schalter, dem lokalen Partner von Sunnycars vor Ort, um unser Auto in Empfang zu nehmen; da wir die einzigen Gäste in diesem Moment waren, ging es auch relativ schnell… wir bekamen die Papier inkl. Bestätigung für den Grenzübertritt nach Botswana ausgehändigt, aber keinen Schlüssel, diesen sollten wir auf dem Parkplatz erhalten…

Dort angekommen hatten wir ja zunächst ein etwa 20minütiges Video zum Thema Fahren in Namibia ansehen dürfen, danach wollte der Mitarbeiter dort den Schlüssel für das Auto haben, um dieses zu holen, hatten wir jedoch nicht, denn den sollten wir ja hier erhalten. Nun ja, er nahm meine Papiere an sich und kam nach etwa 10 Minuten mit dem Schlüssel wieder und zeige uns das Auto. Dann der übliche Spaß, Auto auf Vorschäden untersuchen, Reserverad und Equipment zum Wechseln des Rades gezeigt, ein wenig blabla und er gab uns die zuvor eingesackten Unterlagen des Wagens zurück. Diese haben wir ins Handschuhfach gepackt, denn wir brauchten sie ja vorerst nicht.

Heute, an der Grenze angekommen, nahm ich diese aus dem Handschuhfach und durfte mit mittlerem Entsetzen feststellen, dass nicht nur der Permit für den Grenzübergang nicht bei den Unterlagen war, sondern auch der Name auf dem Vertrag und das Kennzeichen weder mit meinem Namen noch mit dem Kennzeichen des Wagens, den wir fahren, übereinstimmt.

Tja, dann stehst Du da, irgendwo im Nirgendwo… was sollte ich machen?

Also erst einmal an der namibischen Seite die Grenzaustrittsformulare ausgefüllt und ausgereist, hat funktioniert. Auf der botswanischen Seite wollten die dann jedoch die Unterlagen für das Auto sehen, war jetzt leider nicht so richtig möglich… glücklicherweise konnte die Frau am Einreiseschalter jedoch gut genug Englisch, sodass ich ihr das Problem erklären konnte. Sie nickte (mitfühlend), tippte irgendetwas in ihrem Computer herum und drei,vier Minuten später hatte ich ohne weitere Diskussion die Einreisebescheinigung in den Händen, puh, das war gerade noch mal gut gegangen.

Entweder kennen die das schon oder es war ihr schlichtweg egal!

Wie auch immer, eine Stunde später waren wir in Kasane, haben unsere neue Unterkunft gefunden und eingescheckt.

Was soll ich sagen, wir sind nach den letzten beiden Nächten sicherlich verwöhnt, aber das ist dann doch ein ziemlicher Abstieg. Obwohl die Unterkunft auf booking.com mit 9,0 wirklich gut bewertet (und sicherlich per se auch nicht schlecht) ist, finden wir es doch irgendwie schade, dass wir nun ausgerechnet hier drei Nächte bleiben.

Auf Fotos von der Unterkunft haben wir bislang verzichtet, zumal auch die Zeit knapp wurde, da wir noch einkaufen gehen mußten, denn hier gibt es weder Abendessen noch Frühstück, dafür habe wir ein wirklich komplett ausgestattetes Apartment; also um es nochmals deutlich zu sagen, es ist bestimmt nicht schlecht hier, aber nach der tollen Unterkunft die beiden Nächte zuvor…. Immerhin gibt es in der Nähe en B&B, von wo wir soeben nach unserem Dinner zurück gekommen sind. Nun sitzen wir auf unserer Terrasse, wo Katrin noch ein wenig im Internet liest und ich bei einem Glas Wein diesen Tagesbericht verfasse. Lustigerweise hat diese Terrasse rundum Moskitonetzte gespannt bekommen, die sich jedoch so stark im Wind bewegen, dass man sie auch hätte weglassen können, aber Nobite (unser Mücken-Abwehr-Spray) scheint zu funktionieren…obwohl der Pool, also das Moskito-Entwicklungsareal direkt vor unserer Terrasse plätschert.

Da wir noch gleich bei Ankunft hier einen Ausflug für morgen zu den Viktoriafällen gebucht haben, werden wir gegen 7 Uhr abgeholt und am späten Nachmittag wieder zurück gebracht, d.h. morgen Abend gibt es dann wieder Bilder von unseren Erlebnissen, denn Ihr wißt ja, morgen ist ein anderer Tag.

 

  1. Elvira Poock

    Hallo ihr Lieben,
    oh je, da bekommt man ja Schnappatmung schon beim lesen. Wie muss es erst euch ergangen sein!! Ich wünsche euch, dass der heutige Ausflug zu den Viktoriafällen den gestrigen Tag etwas vergessen lässt!
    Freue mich jetzt schon auf den neuen Bericht und die Bilder.
    Weiterhin viel Glück und gutes Gelingen!!
    Mama/Elvira

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.