Going North

Mittlerweile ist es Samstag Abend, wir sitzen gemütlich in unserem Wohnmobil, haben gerade eine Folge „Borgen“ auf Netflix gesehen (zuvor herunter geladen), eine Kleinigkeit zu Abend gegessen und den Tag Revue passieren lassen.

Nachdem wir gestern am frühen Abend in Warnemünde angekommen waren, sind wir nach einem etwa 15minütigen Fußmarsch noch zwei Stationen mit der Regio gefahren,…

dann waren wir direkt in Warnemünde, wo wir in einem netten, urigen Restaurant zu Abend gegessen haben (leckere Fischplatte). In Warnemünde lag einer dieser Riesenpötte, auf dem mehrere Tausend Menschen so tun als ob sie Urlaub machen… Okay, vermutlich machen sie es auch, aber für mich wäre das eine Horrorvorstellung. Andererseits würden auch diese Leute vermutlich eher nicht so wie ich Urlaub machen wollen, also was soll´s.

Mit der Regio ging es anschließend schnell wieder zurück und um 22 Uhr  war dann Licht aus, denn heute früh sollte es ja auf die Fähre nach Gedser gehen.

Nachdem es schon die ganze Nacht hindurch geregnet hatte, versprach auch der Tag nicht deutlich besser zu werden, zumindest fuhren wir bei Regen auf die Fähre und leider auch bei Regen wieder von der Fähre hinunter.

Der Plan war es gewesen, dass wir etwa 20 Minuten Fahrzeit vor Kopenhagen auf einen Stellplatz fahren und dort das erste Mal am Meer sein wollten, dies war zumindest der Plan, als es noch so aussah, als würde dieses Wochenende sehr sonnig sein. Am nächsten Tag (Sonntag) sollte es dann bei schönstem Sonnenschein über die Öresundbrücke gehen, eine Fahrt, auf die ich mich schon seit Monaten gefreut hatte.

Leider gab das Wetter das alles nicht her, sowohl heute als auch morgen sollte es den ganzen Tag mehr oder weniger regnen, an eine sonnige Überfahrt war gar nicht zu denken, also entschloss ich mich kurzerhand, die Überfahrt bei Sonnenschein auf einen andere Reise zu verschieben und stattdessen zumindest mal bis Malmö durchzufahren. Malmö hatte ich als besonders schöne Innenstadt von meiner Reise mit Sonja, meiner Tochter, in 2013 in Erinnerung, damals waren wir abends bei lauem Herbstwetter durch die Altstadt geschlendert, wo zu dieser Zeit irgendeine Veranstaltung auf den Strassen stattfand.

Heute, bei immer wieder einsetzendem Regen, war das alles nicht mehr annähernd so spannend, auch wenn das Zentrum Malmös nach wie vor sehr schön ist, aber Stadtbummel bei Regen ist einfach nicht so sexy, sodass wir am frühen Abend wieder zurück an unserem Stellplatz am Hafen waren.

Laut Wettervorhersage soll es aber ab morgen Nachmittag nördlich von Göteborg sehr sonnig werden und vor allem für mehrere Tage bleiben, sodass wir uns morgen auf den Weg machen wollen, um an Göteborg vorbei einen Abstecher zu einem alten Wikingergrab und einem netten Hafenstädtchen zu machen, wo wir eine Kleinigkeit essen wollen, um dann im Anschluß auf einen Stellplatz am Vättern, einem der größten Seen Schwedens, zu übernachten, bevor es dann weiter nordwärts gehen soll.

Und, wir müssen noch Chemie für die Toilette irgendwo besorgen, denn an die hatte ich nicht mehr gedacht, sie steht bei uns im Carport-Schuppen, aber dort nützt sie mir natürlich jetzt nichts. 🙁

Aber das wird morgen schon klappen, denn Ihr wißt ja, morgen ist ein anderer Tag.

 

  1. Elvira Poock

    Hallo ihr Zwei, schön von euch zu hören/lesen ! Schade, dass das Wetter nicht mitspielt; hier ist es nicht anders. Nun, ihr werdet schon das beste daraus machen, und ich wünsche euch viel Glück für die Weiterfahrt! Liebe Grüße Ma

  2. Dietrich Schulze

    Hallo, grüß Euch. Schön, daß Ihr erstmal gut in Skandinavien angekommen seid. Natürlich ist dort
    das Wetter genauso trist wie hier. Das wird schon werden. Also nochmals: Eine schöne Zeit und
    bis bald. Hier wie immer: Nichts Neues, Gott sei Dank aber auch nichts Schlechtes!

    Liebe Grüße und genießt es. Papa und Adriana

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.